Übersicht über die Gemeinde Manacor

Die Gemeinde liegt im Landesinneren von Mallorca und grenzt an die Gemeinde Felanitx an. Bezogen auf die Flächengröße ist Manacor die zweitgrößte Gemeinde von Mallorca. Die Hauptstadt Palma de Mallorca ist 52 km entfernt. Palma ist über eine Schnellstraße in ca. 30 Minuten zu erreichen. Zudem gibt es eine direkte Zugverbindung zwischen der Stadt Manacor und Palma de Mallorca. Von der Hauptstadt Mallorcas aus fahren Busse regelmäßig unterschiedliche Stationen in der Gemeinde Manacor an.

2011 lebten ca. 40.873 Einwohner in der Gemeinde.

Orte der Gemeinde sind:

Cala Anguila und Cala Mendia, Cala Murada, Calas de Mallorca, Manacor, Porto Cristo, S`Estany d`en Mas, S`Illot – Cala Morlanda und Son Macià.

Von Banken über Ärztezentren, Schulen, Tagesstätten für Kinder, öffentliche Sprachschulen, Werkstätten, Sportstätten und Restaurants, Bars, Cafés und Diskotheken verfügt Manacor über alles, was eine gute Infrastruktur auf Mallorca ausmacht. Zwei hübsche Yachthäfen und ein Golfplatz ergänzen die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

In dieser Region findet man noch eine Reihe von Restaurants vor, die traditionelle, mallorquinische Küche anbieten. Zudem lässt sich in den Bodegas und Weinkellern Wein aus lokalem Anbau kosten. Viele Fincas bieten Lebensmittel aus ökologischem Anbau zum Kauf an. In den Orten von Mallorca, zum Beispiel in der Stadt Manacor, finden werktags Märkte statt.

Die Gemeinde Manacor gilt als Handels- und Industriezentrum des östlichen Inselbereiches von Mallorca. Wirtschaftzweige der Gemeinde Manacor sind die  Möbelindustrie, die Perlenmanufaktur, das Töpfereigewerbe und die Herstellung von Likören und Weinen. Zudem herrscht hier vorwiegend der Alternativtourismus, in Form von Agrotourismus sowie Landtourismus, vor.

Manacor ist Teil der Landschaftszone Llevant, die sich aus einer Mischung aus Hügeln und Bergen, bewirtschaftetem Land, Küste und den dazugehörigen Stränden und Buchten zusammensetzt.

Als Es Plá de Mallorca wird die flache Zentralebene bei Manacor bezeichnet, die landwirtschaftlich genutzt wird. Mandeln, Melonen, Paprika, Salat, Kartoffeln und Getreide und Wein werden in der Zentralebene unter anderem angebaut. Im Frühling ist die Landschaft besonders schön, wenn die Felder in vollem Saft stehen und von rot blühendem Mohn durchsetzt sind.

Die Gemeinde lässt sich von der Anhöhe „Ermita de Santa Lucia“ überblicken. Im Küstengebiet sind künstliche Grabhöhlen und ehemalige Piratenhölen vorzufinden, die in frühen Zeiten auch als Wohnstätten dienten. Im Naturschutzgebiet Cales Verges de Manacor befindet sich die längste Unterwasserhöhle Europas. Außerdem stehen in Manacor viele Windmühlen – die Wahrzeichen von Mallorca.

29 Strände und Buchten, darunter die bekannten und beliebten Buchten Cala Falco und Cala Murada, beinhaltet die Gemeinde Manacor. Einige der schönsten Fahrradrouten führen durch die Gemeinde Manacor.

Fazit: Unterschiedliche Landschaftsbilder auf kleinem Raum machen das Wohnen in der Gemeinde Manacor facettenreich.