Peguera, Platja de Torà

Peguera (Paguera) – Platja de Torà

Peguera (spanisch: Paguera) liegt im Südwesten von Mallorca und verdankt seine Existenz  dem Tourismus. Weder ein Fischerhafen noch eine historische Plaça strahlen mallorquinischen Originalflair aus. Nichtsdestoweniger wuchs der Ferienort mit den Jahren zu einer ansehnlichen und angenehmen Enklave in den Tramuntana Ausläufern heran. Wie vielerorts wurde auch hier in den Anfangsjahren ziemlich programmlos drauflos gebaut und der zentrale Strand von Hotels und Pensionen eingekreist. Ein Gefühl der Beengung konnte indes vermieden werden.

Die weit um die Bucht herum geführte Palmen-Promenade und eine Regenerierung der Strände bewirkt eine deutliche Aufwertung dieses Küstenabschnitts. Gleichzeitig besteht  eine direkte Fußgänger-Verbindung zur größeren Platja Gran oder Tora, dessen Randbebauung – bis auf das prominente Beverly Playa Hotel – zum Glück ausblieb. Von der Platja Tora führt die Promenade weiter zur kleineren Platja Romana, hinter der sich ein Hapimag Apartmentkomplex befindet.

IMG_1549

Peguera (Paguera) – Boulevard

Die Expansion Pegueras vom Strand hinauf in die Hügellandschaft, vollzog sich weitgehend rücksichtsvoll. Jenseits der heute weitgehend verkehrsberuhigten  Hauptstraße, die in Küstennähe durch den Ort führt, entstand eine gemischte Siedlung aus Privat-Wohnungen, Restaurants, Kneipen und Hotels. Bei den Hotels überwiegen Häuser kleiner und mittlerer Größe. Für die gesichtslose Bettenburgen einer Costa del Sol beispielsweise, ist der Ort einfach zu klein. Wo der ursprüngliche Pinienwald weichen musste, schaffen heute begrünte Poolanlagen, hübsch überwachsene Terrassen für die Gastronomie und zahlreiche üppige Gärten einen angenehmen Ausgleich.

Man trifft in Peguera zwar auch einige Schweizer, Skandinavier, Holländer und Briten, aber die Szene ist klar durch deutsches Publikum dominiert. In diesem Zusammenhang klingt auch immer wieder der Begriff »gutbürgerlich« an. Wer es gerne distinguiert hätte, wird sich deshalb dort genauso wenig wohlfühlen wie im nahen Santa Ponça, in Cala Rajada oder Cala Millor.

Peguera, Platja de Palmira

Peguera (Paguera) – Platja de Palmira

Peguera erfährt als deutsche Tourismus-Hochburg eine ausführliche, überwiegend positive Bewertung. Dank einer Erweiterung des zentralen Strandes Platja Palmira und der Anlage der Promenade bis zur Platja Romana mit einer Verkehrsberuhigung der Hauptstraße verwandelte sich Peguera vom Durchschnitt zum Vorzeigeort. Mit der Fertigstellung der Ortsumgehung verschwand schließlich auch das Gros des Durchgangsverkehrs aus Peguera.

Die heute in der östlichen Hälfte fast verkehrsfreie alte Hauptstraße trennt die Gebäudezeile am Strand vom größeren Rest des Ortes, der sich weit in die umliegenden Hügel hinauf gearbeitet hat. Andererseits ist Peguera seither schwieriger befahrbar. Die Auffangparkplätze in der Nähe des Ortskerns und am östlichen Ende quellen oft über. Die Umgehungsstrecke führt ab dem östlichen Kreisverkehr zunächst über eine  landeinwärts gelegene Route, im Westen durch enge, schlecht ausgeschilderte Einbahnstraßen. Besucher von Cala Fornells sollten einfacher die Ausfahrt Camp de Mar nehmen.

Peguera, Cala Fornells

Peguera (Paguera) – Cala Fornells

Der mit der Ausdehnung des Ortes verbundene Anstieg der Bettenzahlen Ende der 1990er Jahre hatte zunächst überfüllte Strände zur Folge. Später wurde die Platja Palmira durch Sand-Aufspülungen verbreitert und bieten nun selbst in der Hochsaison ausreichenden Platz.

Pegueras früherer Hauptstrand Platja Tora oder Gran liegt am Ortsausgang Richtung Palma. Er verfügt zwar über einen grauen, etwas gröberen Sand, aber die Wasserqualität ist dort gut. Die Infrastruktur für die Versorgung der Badegäste liegt direkt dahinter und an der Promenade.

Peguera, Fornells

Peguera (Paguera) – Fornells

Der dritte und kleinste Strand ist die Platja Romana. Er verfügt über ein paar Highlights des Gastronomie-Gewerbes. Der Strand ist über eine Promenade unterhalb des Beverly Playa Hotels mit der Platja Gran verbunden. Dort tummeln sich im Wesentlichen die Gäste der umliegenden Hotels: Lido Park, Palmira Beach und Hapimag. Wem es dort zu voll ist, findet weiter östlich in Richtung Costa de la Calma in den Klippen schließlich doch noch ein schönes, ruhiges Plätzchen am Wasser.