2

Wellenreiten, nicht nur im Norden

An mindestens 175 Tagen pro Jahr sind die Küsten der Insel fürs Surfen bestens geeignet, das ergab eine Studie der Universität der Balearen, UIB. Die Untersuchung, die im Rahmen einer Doktorarbeit vor Kurzem veröffentlicht wurde, ermittelt an der mallorquinischen Küste insgesamt 36 Abschnitte, die genügend Wellengang für den beherzten Ritt auf den Schaumkronen aufweisen. Als besonders surferfreundlich tun sich dabei die Buchten im Nordosten, insbesondere die Cala Mezquida und die Cala Torta hervor.
Deutlich zeichnet sich eine jahreszeitliche Verteilung der für das Wellenreiten geeigneten Tage ab. Währen im Sommer im Durchschnitt lediglich 8, 8 Tage pro Monat für diese Art von Wassersport geeignet sind, liegt der Anteil der brauchbaren Tage im Winter bei 17,7 Tagen pro Monat. In Frühjahr und Herbst sind es im Schnitt 16 Tage pro Monat. Aber auch an wellenlosen Tagen kann der passionierte Surfer ins Blaue gleiten. Im Südwesten Mallorcas, in Magaluf steht seit 2013 eine Wave-Station der neusten Generation zur Verfügung.

... und fehlen die Wellen, kann man paddelsurfen.

… und fehlen die Wellen, kann man paddelsurfen.

Das Wellenreiten könnte damit – ähnlich wie Wandern, Radeln oder Nordic Walking – vor allem für jüngere Mallorca-Gäste einen zusätzlichen Anreiz schaffen, die Insel in der Vor- und Nachsaison zu besuchen.