Der erste Eindruck ist ausschlaggebend und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Können wir uns nicht mit einer Person identifizieren, ist uns das Auftreten gar zu fremdartig, reagieren wir ablehnend. Ein Immobilienmakler beachtet dies und tritt unaufdringlich bei einem Verkaufsgespräch in Erscheinung. Was für den Makler gilt, gilt auch für das Verkaufsobjekt selbst. Gerade Immobilieninteressenten wollen ihre Persönlichkeit in einer Immobilie wiederfinden – nicht die einer fremden Person. Sich selbst, in einem Haus mit fremden Interieur, Raum zu schaffen ist schwer und überschreitet die Vorstellungskräfte vieler. In den USA wurde zu der Problematik schon in den 70er Jahren eine Lösung präsentiert. Home Staging ist der Begriff, der auch in europäischen Ländern wie Spanien, Deutschland, England sowie in Skandinavien kein Fremdwort mehr ist.

Bei Home Staging handelt es sich um die Entpersonalierung der Immobilie. Zu viele Geister der Vergangenheit, in Form von persönlichen Gegenständen, können das Gesamtbild der Immobilie beeinflussen und auch die Kaufentscheidung. Der potentielle Käufer nimmt wahr: Hier ist kein Platz für mich.

Ebenso wirken leer stehende Häuser und Wohnungen kühl und ungemütlich. Hier wird mittels Home Staging eine wohnliche Atmosphäre erzielt.

Ein kostengünstige Alternative stellt das Re-Design dar. Es wird mit der vorhandenen Einrichtung gearbeitet und diese nur neu oder andersartig in Szene gesetzt.

Makler und Agenturen setzen Home Staging als vertriebsförderndes Instrument ein. Ziel ist die Verkürzung der Zeit bis zum Verkauf, bei gleichzeitiger Erhöhung des Verkaufspreises. Statistiken aus den USA wollen eine durchschnittliche Halbierung der Zeitspanne bis zum Vertragsabschluss belegen.

Professionelle Home Staging Agenturen begutachten genau Ihre Möbel in Bezug auf die Wirkung der Räumlichkeiten und erarbeiten einen Maßnahmekatalog. Was nicht passt, wird im Anschluss passend gemacht. Für Foto- und Besichtigungszwecke werden Möbel ausgetauscht und die Räume werden systematisch aufgeräumt. Dazu bieten einige Agenturen auch die Verleihung von Mustermöbeln an. Die Kosten für einen Home Stager betragen etwa maximal 2-3% des Verkaufspreises.

Eines ist jedoch Tabu und nicht im Sinne des Home Stagings: Baumängel oder Schäden zu verdecken. Qualität zahlt sich eben aus.

Sie haben zu dem Thema eine Meinung? Wir sind gespannt auf Ihren persönlichen Kommentar.