Frühling an der Playa de Plama

Frühling an der Playa de Plama

Eingefleischte Mallorca-Liebhaber wissen schon, dass die Insel mindestens zweimal pro Jahr den Frühling feiert. Das erste Mal sprießen Knospen, wenn im mallorquinischen Hinterland die etwa eineinhalb Millionen Mandelbäume blühen. Ende Januar, Anfang Februar hüllt sich die Insel für ein, zwei Wochen in ein weißes oder rosafarbenes Blütenkleid, das oft von kräftigen Windstößen abgeräumt wird. Dann stieben matt weiß schimmernde Blütenblätter über Felder und Straßen, manchmal so dicht, dass man an ein Schneegestöber denken könnte. Nach diesem ersten Vorfrühling versinkt die Insel allerdings wieder für gut einen Monat im Winterschlaf.
Erst im März setzen bunte Feldblumen und Kräuter zur Blüte an. Zu dieser Zeit leuchten die natursteingefassten Ländereien in Gelb und Rot und ein satter Grünton legt sich über Hügel und Täler. Die Tagesdurchschnittstemperaturen steigen in den Märzwochen schon auf erfreuliche 18 Grad. Aber erst mit dem offiziellen Frühlingsanfang am 21. März klettern die Durchschnittstemperaturen am Tage über die 20 Grad Celsius Marke. Auch wenn es bis Mitte, Ende April immer noch zu einzelnen Regenschauern kommen kann, strahlt die Sonne im Schnitt schon für gute acht Stunden am Tag vom Himmel.
Das milde Klima ist wohl auch der Grund dafür, dass Golfer in dieser Zeit die Insel neu entdecken. Mehr als 20 interessante Parcours in herrlichen Lagen, teilweise mit Meer- und oder Bergblick, locken Golftouristen aus aller Welt. Zu keiner anderen Zeit des Jahres sind die Anlagen so üppig bewachsen, ist das Putten vom satten „Green“ so angenehm, wie in den ersten Frühlingstagen.
Zu den Mallorca-Frühjahrs-Fans zählen sicher auch die Radfahrer und Wanderer. Nach den feuchtfrischen Wintertagen wird die Insel für diese Personengruppe mit dem großen Frühlingserwachen noch einmal deutlich attraktiver. Und so reist man denn entspannten Ferien entgegen. Denn Mallorca ist zum Jahresbeginn kein Vergleich zur Hauptsaison, in der die Insel oft hoffnungslos überfüllt ist.

Espàrrecs, wilder Spargel

Espàrrecs, wilder Spargel

Und auch ein typisches kulinarisches Highlight bringt der Jahresanfang. Der wilde, grüne Spargel sprießt ab März vor allem an Weg- und Feldrändern. Oft windet er sich im Schatten der Natursteinmauern. Wenn nicht schon abgeerntet, wird man am sichersten in der Inselmitte, rund um Llucmajor , im Südosten bei Campos, Santanyi oder der Gegend um Sa Pobla fündig. Der wilde Spargel ist deutlich dünner als der bekannte weiße Spargel. Es handelt sich um bis zu bleistiftdicke grüne Stängel, die am äußersten Ende die typischen Spargelrispen aufweisen. Vor dem Kochen müssen die Triebe allerdings großzügig gekürzt werden, da der untere Teil des Stängels holzig ist. Wer die Suche scheut, findet den mallorquinischen grünen Spargel auch auf den Wochenmärkten oder in den Markthallen.