Das Frühjahr zaubert nicht nur freundliche Farben auf die Wiesen und Felder Mallorcas, auch die Straßen und Radwege werden bunter. Denn dann prägen zwischen Alcudia im Norden, Cala d´Or im Osten, Andratx imRider in action Südwesten und auf den unzähligen Verbindungstrecken die mit Muskelkraft betriebenen Zweiräder maßgeblich das Gesicht der Mittelmeerinsel.

Schon Ende Februar, wenn es in Deutschland oft noch kalt ist, starten die ersten Fahrradbegeisterten ihre Trainings- und Ausflugstouren auf Mallorca. Den Höhepunkt der Rad-Sportsaison erreicht die Insel dann zwischen Ostern und Pfingsten. Erst  Anfang Juni wird es wieder merklich ruhiger um die Biker. Immer beliebter wird auch die Nachsaison. Denn es spricht sich immer weiter herum, dass das Eiland auch zwischen September und November ausgezeichnete Qualitäten für Radler mit sich bringt: Milde Temperaturen und ein im Vergleich zu den Sommermonaten deutlich ruhigerer Straßenverkehr.

Soviel Erfolg unter den Radsport-Begeisterten kommt nicht von ungefähr. Denn, wüsste man es nicht besser, so fühlt man sich als Radfahrer fast wie der Teilnehmer eines Radmarathons oder einer Radtouristikfahrt, so hoch ist die Dichte der hier aktiven Rennrad- und Mountainbiker.

Dörfer wie Petra in der Inselmitte oder Orient, ein Bergdorf im Tramuntana Gebirge, gleichen in dieser Zeit gar Verpflegungsstationen speziell nur für Radfahrer. Noch ist die Mehrzahl der hier aktiven Hobbysportler deutschsprachiger oder spanischer Herkunft. Doch auch Engländer, Niederländer, Franzosen oder Osteuropäer entdecken mehr und mehr die Vorteile Mallorcas als Radsport Mekka.

Zudem gibt es auch ein wachsendes Angebot von verschiedensten Radfahrer-Clubs, die Urlauber wie Residente mit Rädern oder sonstigem Equipment versorgen. Auch spezielle Themenhotels rund um die Insel finden großen Anklang und sind zu der Radsaison immer gut gebucht.

Aber was macht den ciclismo en primaveraReiz Mallorcas für den Radsport aus? Sind es die kleinen mittlerweile gut asphaltierten Nebenstraßen, die abwechslungsreiche Landschaft, das Miteinander von Bergen, Meer und Hügellandschaften? Die kleinen mediterranen Ortschaften? Die kulinarischen Besonderheiten? Das milde Klima welches sich bestens für den Radsport anbietet? Oder einfach die Möglichkeit neben der sportlichen Betätigung auch einfach mal auszuspannen, die Seele baumeln zu lassen oder nach der Ausfahrt noch ein Bad im Meer zu genießen?

Die Antwort werden vor allem jene geben können, die schon selbst auf Mallorca unterwegs waren. Fakt ist, nur wenige der radelnden Besucher können sich dem Zauber der Insel im Frühjahr und der speziellen Atmosphäre entziehen. Und so wird denn wohl  Mallorca auch in Zukunft ein Magnet für die Radfahrer bleiben.